Der Gipfel der Gefühle
Eishockey mit Tradition
Hier anmelden
Die Jagd auf die „Huskies“ kann bei der EM am Ritten beginnenDie Jagd auf die „Huskies“ Die Pond Hockey EM in der Ritten Arena wird seit 2017 ausgetragen. Seither hat es beim renommierten Turnier in der Urform des Eishockeys nur einen Sieger gegeben: die „Huskies“. Die erfolgsverwöhnte Mannschaft, die sich aus ehemaligen DEL-, EBEL- und Serie-A-Größen zusammensetzt, ist auch bei der vierten Ausgabe an diesem Wochenende der Top-Favorit.
 
Roland Ramoser, Alexander Egger, Günther Hell oder Christian Walcher – das sind Namen, die nicht nur den Südtiroler Eishockeyfans geläufig sind. Die ehemaligen Profis in den Reihen der „Huskies“ werden am Freitag, 14. und Samstag, 15. Februar in der Ritten Arena im Rahmen der European Pond Hockey Championship gemeinsam mit über 350 anderen Spielerinnen und Spielern der schwarzen Hartgummischeibe hinterherjagen.
 
Der Titelverteidiger möchte die Wandertrophäe – eine Schneeschaufel – natürlich zum vierten Mal in Folge gewinnen. „Wie unsere Mannschaft heuer ausschaut, kann ich nicht sagen. Ich möchte keine Internas verraten. Als dreimaliger Sieger werden wir, wie schon in den vergangenen Jahren, mit Sicherheit die Gejagten sein. Die erfolgreiche Titelverteidigung wird sehr schwierig. Zum einen steigt das Niveau Jahr für Jahr, zum anderen werden auch wir nicht jünger“, erklärte Alexander Egger bei der offiziellen Vorstellung der European Pond Hockey Championship vor wenigen Wochen.
Matteo Rasom weitet Vespa-Sammlung ausMatteo Rasom weitet Vespa-Sammlung ausDen Sieg bei den Lucky Loosern trug der Klub Bernemer Weiher Hockey davon, der sich im rein deutschen Endspiel gegen die Beansara Buam mit 10:2 durchsetzte. Keine Überraschung gab es auch bei der „Skills Competition“, dem Geschicklichkeitswettbewerb. Hier durfte sich Matteo Rasom wie schon in den vergangenen beiden Jahren über eine Vespa freuen. Er setzte sich im Finale gegen den ehemaligen HCB-Kapitän Alexander Egger und Simon Baur, viele Jahre eine wichtige Stütze bei den Broncos Sterzing, durch.

Die „Huskies“ schaffen den HattrickDie „Huskies“ schaffen den HattrickDer neue und alte Europameister im Pond Hockey heißt „Huskies“. Der Titelverteidiger mit Spielern aus Deutschland und Südtirol setzte sich am Samstagabend in einem packenden Finale 8:7 gegen den HC Stommtisch durch. Das kleine Finale um den dritten Platz entschied das Südtiroler Team Prohockey 33 für sich, das die Baufirma Ploner mit 5:1 in die Schranken wies. Insgesamt nahmen an den Titelkämpfen am Ritten 48 Mannschaften aus acht verschiedenen Nationen teil.   
 
Nach sage und schreibe 168 Partien stand er pünktlich um 19.24 Uhr fest, der neue und alte Europameister im Pond Hockey. Die „Huskies“ gewannen das spannende und hochklassige Finale gegen den HC Stommtisch mit 8:7 Toren und kürten sich zum dritten Mal in Folge zum Europameister im Pond Hockey. Damit setzte sich der haushohe Favorit durch, in dessen Reihen ehemalige Profis aus der DEL, EBEL und Serie A aufliefen. Zur siegreichen Mannschaft gehörten in diesem Jahr Roland Ramoser, Lukas Martini, Alex Wedl, Günter Hell, Christian Walcher, Alexander Egger, Tino Boos und Markus Rohde.
Europameister bei der WM in KopenhagenEuropameister bei der WM
Die Huskies haben im Jänner die Pond Hockey EM am Ritten für sich entschieden. Als Hauptpreis erhielten sie einen Gutschein für den Besuch einer Partie bei der Eishockey-WM in Kopenhagen.
 
Ramoser und seine Teamkollegen, unter anderem der ehemalige DEL-Crack Tino Boos oder der Ex-Goalie des HCB Günther Hell, flogen in die dänische Hauptstadt, wo sie im Halbfinale den 6:0-Kantersieg Schwedens gegen die USA hautnah von der Tribüne aus mitverfolgten. Eine Bummel durch Kopenhagen mit all seinen Schönheiten durfte dabei natürlich nicht fehlen. 
 
Das Turnier am Eisring in Klobenstein findet 2019 am 15. und 16. Februar statt. Dann werden Roland Ramoser und die Huskies aller Voraussicht nach wieder alles daransetzen, um den Titel neuerlich zu verteidigen. 
Die Schönheit des SpielsPondhockeyDie Schönheit des SpielsIm kalten Kanada musste seit jeher jeder zugefrorene See und Weiher (engl. Pond) für ein Eishockeymatch im großen oder kleinen Kreis herhalten. Das Pond Hockey war geboren: Minimale Ausrüstung, maximaler Spaß war und ist die Devise.
Beim Pond Hockey geht es um den wahren Charakter des Eishockeys. Checks und Schlagschüsse sind verboten, dafür sind Eislaufkünste und Stickhandling gefragt. Eishockey in Reinform eben. Pure Freude am Sport.
Back to the rootsHockey am RittenBack to the rootsAm Ritten werden bereits seit dem frühen 20. Jahrhundert die Hockeyschläger geschwungen. Die Rittner Cracks kamen Winter für Winter am Wolfsgrubner See zusammen, und 1928 wurde hier einer der ersten EishockeyClubs Italiens gegründet.
Bald reichte der See nicht mehr aus und kurz nach dem zweiten Weltkrieg wurde der erste Eisplatz am Ritten errichtet. Heute stehen Hockey-Enthusiasten am Ritten der Oberbozner Eisplatz, der Wolfsgrubner See, der Ice Rink und die Arena Ritten in Klobenstein zur Verfügung. Und sobald die Temperaturen jeden Winter unter den Gefrierpunkt fallen, tummelt sich das Hockeyvolk auf jeder Eisfläche, die sich ihm bietet.
Ein WintertraumWinter am RittenEin WintertraumWenn am Ritten der Startschuss für den Winter fällt, freuen sich Jung und Alt: glitzernde Winterlandschaften, das atemberaubende 360° Panorama auf die verschneiten Gipfel der Südtiroler Bergwelt und Wintersport für jeden Geschmack! Im Genießer-Skigebiet Rittner Horn finden Skifahrer, Langläufer und Rodler Wintergenuss pur, die vielen Eisplätze und der Wolfsgrubner See bieten Eislaufspaß für Groß und Klein, während die Rittner Gastbetriebe zu herzhaften Genüssen und wärmenden Spezialitäten einladen.
Raiffeisenkasse RittenGemeinde RittenSüdtirol.infoEishockey-News
Die EU-Richtlinie 2009/136/EG (E-Privacy) regelt die Verwendung von Cookies, welche auch auf dieser Website verwendet werden! Durch die Nutzung unserer Website oder durch einen Klick auf "OK" sind Sie damit einverstanden. Weitere Informationen
OK